​​

 

​​PRESSESTIMMEN



Raumwirkung mitkomponiert



A-cappella-Musik für drei Chöre im Fraumünster

​„(…) Geboten wurde ein geistliches Konzert, für das sich drei Kammerchöre aus der Deutschschweiz zusammengetan hatten. (…) Hauptstück und eigentliche Raison d’être der Darbietung bildete Max Regers „Vater unser“ für drei vierstimmige Chöre, das wegen seiner Besetzung und seines Schwierigkeitsgrades fast nie aufgeführt wird. (…) Die Wiedergabe im Fraumünster begeisterte in verschiedener Hinsicht. Was für eine breite dynamische Auffächerung boten die drei Chöre, wie sicher meisterten sie die teilweise haarsträubende Chromatik der Harmonien, und wie wirkungsvoll brachten sie die räumliche Dimension des Werks zur Geltung!
Eine andere Art von Dreichörigkeit zeigt sich im Psalm „Jauchzet dem Herren, alle Welt“ von Heinrich Schütz. Die Komposition ist so verfertigt, dass der zweite Chor das Echo des ersten und der dritte das Echo des zweiten darstellt. Dementsprechend sang der eine Chor unter dem Lettner, der zweite auf dem Lettner und der dritte im Chorraum bei den Chagall-Fenstern, was – trotz einigen rhythmischen Problemen – eine phantastische Raumwirkung erzielte. (…)“
Neue Zürcher Zeitung, 12.4.2011